FAQ – Häufig gestellte Fragen

Drei weisse Würfel mit je einem schwarzem Icon: Ein Fragezeichen, ein Smiley und einem nach rechts weisenden Pfeil.

Sachspenden? Projektländer? Einsatz der Spendengelder? Die 10 häufigsten Fragen zu terre des hommes schweiz und die Antworten darauf.

terre des hommes schweiz arbeitet in 10 Ländern in Afrika und Lateinamerika.
Afrika:

Moçambique, Zimbabwe, Südafrika, Tansania, Westsahara
Lateinamerika: Brasilien, El Salvador, Kolumbien, Nicaragua, Peru.

terre des hommes schweiz unterstützt in der Schweiz mehrere Projekte, unter anderem das partizipative Jugendprojekt imagine – das Projekt für Vielfalt und Toleranz. Wir leisten zudem Informationsarbeit zu entwicklungspolitischen Themen und beteiligen uns an schweizweiten Kampagnen gemeinsam mit anderen Organisationen.

Indem Sie für uns Spenden. Einfach aber wahr: Damit unsere Projektpartner im Süden ihre Arbeit fortsetzen können, brauchen sie kontinuierliche finanzielle Mittel. Am besten sind freie Spenden, die wir dort einsetzen können, wo sie am dringendsten benötigt werden. Falls Sie Ihre Spende einem bestimmten Thema zukommen lassen möchten, haben Sie die Möglichkeit zu Themenpatenschaften. Regelmässige Spenden helfen uns, langfristig zu planen.

Ja. Als gemeinnützige Organisation ist terre des hommes schweiz steuerbefreit und Spenden an unsere Organisation können von den Steuern abgezogen werden. Wir senden Ihnen jeweils Anfang Februar eine Spendenbestätigung für Ihre gesamten Spenden des Vorjahres zu, die Sie Ihrer Steuererklärung beilegen können.

terre des hommes schweiz verfügt über das Zewo-Gütesiegel für gemeinnützige Organisationen. Diese hat zahlreiche Kriterien, die den gewissenhaften Umgang mit Spenden festlegen.
Neben der Zewo gibt es verschiedene andere Stiftungen und Institutionen, denen wir regelmässig Rechenschaft über unsere Arbeit ablegen müssen. Dazu gehört auch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, Deza, von der wir einen Programmbeitrag erhalten.
terre des hommes schweiz hat verschiedene Instrumente, mit denen wir sicherstellen, dass die Gelder gut eingesetzt werden und Wirkung erzielen. Dazu gehören Projektbesuche und Berichtswesen. Mehr zu diesem Thema unter der Rubrik “Wie wir arbeiten“.

Private Spenden machen rund 60 Prozent unserer finanziellen Mittel aus. Sie sind die wichtigste Quelle. Rund 30 Prozent werden durch die DEZA abgedeckt, weitere 10 Prozent erhalten wir von Stiftungen und Organisationen. Des weiteren erhalten wir Geld von Kantonen, Gemeinden und Kirchen.

Private Spenden machen rund 60 Prozent unserer finanziellen Mittel aus. Sie sind die wichtigste Quelle. Rund 30 Prozent werden durch die DEZA abgedeckt, weitere 10 Prozent erhalten wir von Stiftungen und Organisationen. Des weiteren erhalten wir Geld von Kantonen, Gemeinden und Kirchen.

Es könnte sein, dass darunter auch Post von einer anderen terre des hommes-Organisation ist. Es gibt in der Schweiz verschiedene Organisation, die “terre des hommes” im Namen tragen. Wir sind terre des hommes schweiz. Sie erkennen unsere Post am Logo, dass Sie auf der Webseite oben links sehen.

Je nachdem, ob Sie Spender sind, eine Projektpatenschaft haben oder noch nie mit uns in Kontakt waren, erhalten Sie ein- bis (in seltenen Fällen) sechsmal pro Jahr Post von uns.

Nicht für Kinder. Sie können aber eine Patenschaft für ein bestimmtes Thema übernehmen.

Kinderpatenschaften sind ein Marketing-Instrument, das persönliche Bindung zwischen Paten und Kind suggeriert und der Spenderbindung dient. Es entsteht auch der Eindruck, dass gespendetes Geld direkter ankommt. Kinderpatenschaften sind jedoch mit administrativem Aufwand verbunden und es besteht die Gefahr, dass Kinder instrumentalisiert werden. ZEWO, die in der Schweiz das Gütesiegel für gemeinnützige Organisationen vergibt, lehnt Einzelpatenschaften ab.

Nein. terre des hommes schweiz organisiert keine Adoptionen. Wir setzen uns dafür ein, dass Kinder und junge Menschen in ihrem Heimatland eine Zukunft haben.

Nein. terre des hommes schweiz nimmt keine Kleider und Sachspenden entgegen. Wir stärken lokale Ressourcen in den Projektländern und verfügen nicht über logistische Möglichkeiten, Güter sinnvoll zu transportieren.

In unseren Projektländern stellen wir grundsätzlich keine Praktikanten ein, da wir neben Angestellten Koordinatoren mit lokalen Partnerorganisationen zusammenarbeiten.

Gelegentlich bieten wir Praktikumsstellen in unserem Büro in Basel an. Diese werden hier ausgeschrieben.

Weitere Fragen?

Haben Sie Ihre Frage nicht in der Liste gefunden? Stellen Sie uns die Frage direkt über Twitter oder auf unserer Facebookseite.