Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt

4. Juni 2018

imagine Festival 2018 – Darf man das?

Konzert auf dem Barfüsserplatz und die Bühne ist in blau-violettes Licht getaucht.
Konzert auf dem Barfüsserplatz und die Bühne ist in blau-violettes Licht getaucht.

So schnell ist ein Jahr vergangen und wieder erwartet uns am kommenden Wochenende das beeindruckende Festival der imagine Jugendlichen. Komplett von den Jugendlichen selbst organisiert lässt das Programm wieder einmal nichts zu wünschen übrig. Wir freuen uns darauf mit der Fotobox diesen Event bereichern zu dürfen. Werden Sie uns dort besuchen?

Mit Freude kündigt terre des hommes schweiz an, dass das imagine Festival Wochenende vor der Tür steht. Auf dem Barfüsserplatz erwartet dieses Jahr ein noch bunteres Programm die Besucherinnen und Besucher. Acht Bands und viele Kunstdarbietungen präsentieren sich vom Freitag 18:30 bis Samstag spät in die Nacht an drei Orten, an denen ein abwechslungsreiches Programm stattfindet. Auf dem Barfüsserplatz gibt’s mit Musik was auf die Ohren. Der Klosterhof dient als entspannte Begegnungszone und der Theaterplatz hält mit Kunstinstallationen viel fürs Auge bereit. (Mehr dazu hier) Eines der herausragenden Highlights ist der Auftritt unseres Arbeitskollegen Hafid Derbal mit seiner Band Suma Covjek am Freitagabend.

Im Zeichen der fremden kulturellen Merkmale
Als Indianer an die Fasnacht? Buddha auf dem Klodeckel? Henna-Tattoos am Festival? Darf man das? Das imagine Festival beschäftigt sich dieses Jahr mit dem Thema der “kulturellen Aneignung”. Es geht der Frage nach, wo unser Kulturkreis z.B. Muster, Mahlzeiten oder Symbole anderer Kulturen nutzt und ob man das überhaupt darf. Darf man traditionelle Elemente fremder Kulturen für sich selbst kommerzialisieren oder instrumentalisieren?

Die Jugendlichen haben für sich festgestellt, dass diese Frage nicht mit einem klaren “Ja” oder “Nein” beantwortet werden kann. Vielmehr bedarf es einer kritischen Auseinandersetzung und einem sensiblen und bewussten Umgang mit Kulturen in unserem Alltag. Denn wer möchte schon auf seine italienische Pizza verzichten?

Fotobox und tschutti heftli
Neben den vielen Jugendlichen, die diese Grossveranstaltung organisiert haben und durchführen werden, nutzen auch wir die Möglichkeit uns zu präsentieren. Mit unserer Fotobox haben die Besucher die Chance ihr individuelles Souvenir mit nach Hause zu nehmen. Ausserdem führen wir mit Gleichgesinnten tschutti heftli Tauschbörsen durch. Sie finden jeweils am Freitag 19 bis 20 Uhr, Samstag 13 bis 14 Uhr und 16 bis 17 Uhr statt. Wer an den Tauschbörsen die eigenen Lücken im Heft nicht füllen kann, der/dem verkaufen wir selbstverständlich auch Bilder.
Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch bei uns!

Andere Beiträge zum Thema

Aufbau der Hauptbühne. Bühne im Hintergrund. Von oben fotografiert.

imagine festival 2017: Diskriminierung schränkt ein!

Seit Ende letztes Jahr klar wurde, dass auf dem Barfüsserplatz umgebaut wird, musste das Team von imagine umdenken. Ein neuer Festival-Platz musste her. Die Jugendlichen machten aus der Not eine Tugend und darum beginnt schon diesen Freitag das imagine festival neu im Hafenareal. Ein Ort wie gemacht für diesen Anlass.

Weiterlesen »
Jugendliche stehen im Zelt vor der Fotobox und lassen sich gemeinsam fotografieren.

imagine Festival 2016 – Mut zur Begegnung!

Es ist schon wieder ein Jahr vergangen und das imagine steht vor der Tür. Die Jugendlichen des imagine Teams haben sich rund ums Thema Mut so einiges einfallen lassen. Das wollen wir natürlich auch nicht verpassen und bieten allen FestivalbesucherInnen an, sich in der Fotobox und bei tschuttiheftli Tauschbörsen zu begegnen.

Weiterlesen »
Am imagine Festival 2014 war der Wettergott guter Laune und die Stimmung ausgezeichnet.

imagine Festival 2015 – Gegenbewegung: Begegnung

Gerade war noch Markt und kurze Zeit später steht schon alles bereit: Das imagine Festival steht schon in den Startlöchern. Am kommenden Wochenende (12./13. Juni) dürfen wir uns von terre des hommes schweiz wieder auf eine geballte Ladung Musik und Jugendkultur freuen. Das Motto Gegenbewegung: Begegnung eröffnet viel Spielraum und lädt, wie überraschend, zu allerlei Begegnungen ein.

Weiterlesen »