1. Juni 2018

Passen Fussball und Menschenrechte überhaupt zusammen?

Weit entfernte Aufnahme des Fussballstadions in St. Petersburg
Weit entfernte Aufnahme des Fussballstadions in St. Petersburg

Mit der Fussball-WM in Russland steht die nächste grosse Sportveranstaltung vor der Türe. Ist das erste Spiel einmal angepfiffen, geht schnell vergessen, dass diese Veranstaltungen auf die lokale Bevölkerung gravierende, schlechte Auswirkungen haben können. Eine hochkarätige Podiumsdiskussion zeigt auf, was die eigentlichen Probleme sind und sucht nach Lösungsansätzen. Wir würden uns freuen, Sie am 7. Juni im Neubad zu treffen!

Für die Vorbereitungen zur Fussball-WM in Russland und Qatar werden bisweilen Menschenrechte für den Stadionbau zurückgebunden, wenn nicht sogar ausgesetzt. Und auch in anderen Teilen der Welt muss ein Blick hinter die glitzernden Kulissen geworfen werden, um die Wirkung und Kraft des Sports zu verstehen. Deswegen widmet sich vom 5 bis 7. Juni das Neubad in Luzern dem Thema Fussball und Menschenrechte.

Folgen für Menschen und Sport
Bei der von terre des hommes schweiz mitorganisierten Podiumsdiskussion werfen wir einen Blick hinter die mediale Scheinwelt der Fussball-WM. In diesem Rahmen greifen wir gemeinsam mit dem Neubad kritische Themen im Zusammenhang mit sportlichen Grossanlässen und deren Folgen für die Menschen an den Austragungsorten – aber auch für den Sport – auf.
Die Gesprächsrunde ist international hochkarätig besetzt und verspricht einen spannenden Austausch.

Es diskutieren:
Sylvia Schenk, Transparency International
Patrick Gasser, UEFA, Leiter der Abteilung Fussball und Soziale Verantwortung
Ali Feruz, usbekisch-russischer Journalist
Marianne Meier, terre des hommes schweiz und Children Win
Moderation: Seraina Degen, Frauenfussballexpertin und Journalistin SRF
Eckdaten:
Wann: Donnerstag, 7. Juni 2018 ab 20 Uhr
Programm: 20 Uhr – Filmbeitrag “Putins Generalprobe” (ARD) und anschliessende Podiumsdiskussion
Wo: Neubad, Bireggstrasse 36, Luzern

Ähnliche Beiträge

Eine Junge Frau

Erfolgreiche Aufbauarbeit auf dem Spiel

Die Zeichen verdichten sich, dass die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) ihr Engagement in Lateinamerika reduzieren oder ganz streichen will. Als eine von 24 Organisationen fordert terre des hommes schweiz den Bundesrat auf, auf diesen Schritt zu verzichten. Jahrzehnte von erfolgreicher Aufbauarbeit werden damit aufs Spiel gesetzt.
Ein Offener Brief an Bundesrat Cassis und den gesamten Bundesrat (leicht redigierte Fassung)

Weiterlesen »
Ana Paula Gomes de Oliveira mit ihrer erhobenen Faust vor dem Gebäude der UNO. Hinter iher die Fahnen der Mitgliederländer.

Gold für Vila Autodromo – Fazit der Spiele in Rio

Die Medienberichterstattung rund um die Olympischen Spiele 2016 in Rio hatte abgesehen vom Medaillen-Jubel wenig Positives zu bieten. Eine Woche nach dem Ende der Spiele, der Staub hat sich ein wenig gelegt, ist die richtige Gelegenheit über ein Fazit nachzudenken. Und dieses hält nicht nur bittere Erkenntnisse bereit. Da ist auch Grund zur Hoffnung.

Weiterlesen »
Karte der Region Rio mit gelben

Rio 2016: Ausgrenzung sichtbar machen

Es ist nicht verwunderlich, dass die Einwohner von Rio von den “Spielen der Ausgrenzung” sprechen. Das Erbe der Olympischen Spiele 2016 wird für sie bedeuten: Eine militarisierte Stadt, die von sozialer Ausgrenzung gezeichnet ist. Eine Aktionswoche der Basisorganisationen soll die hohen sozialen Kosten der Olympischen Spiele 2016 sichtbar machen.

Weiterlesen »