Search
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt

23. August 2018

Per Radio direkt ins Ohr und das Bewusstsein der Menschen

Bla bla bla - © terre des hommes schweiz
Bla bla bla - © terre des hommes schweiz

In der Region Geita, im Norden Tansanias, ist Gewalt gegen Kinder und Frauen alltäglich. In regelmässigen Radiosendungen spricht unsere Partnerorganisation Nelico über geschlechtsspezifischen Gewalt und lanciert damit eine öffentliche Diskussion dazu.
Sascha Tankerville / Samuel Rink

Es ist stickig und eng im Studio des Lokalradios Storm FM, dem Sender in der Region Geita im Norden Tansanias. Dicht gedrängt berichten an diesem Tag acht Frauen, Mädchen und Jungen von ihren Erfahrungen mit geschlechtsspezifischer Gewalt. Es ist eine Sendung unserer Partnerorganisation Nelico (New Light Children Center Organization).

Gerade erzählt die 17-jährige Amidha Kovu* ihre Geschichte. Sie lebte früher mit ihren Geschwistern unter sehr ärmlichen Verhältnissen auf dem Land. Im Wald wo sie regelmässig Feuerholz suchte, um etwas Geld zu verdienen, wurde sie eines Tages vergewaltigt. Ihre Geschwister konnten flüchten und Hilfe holen. Im Spital in Geita kontaktiert sie die Nelicos Help Line für Betroffene, die sie aus dem Radio kannte.

Nelico half ihr das Trauma zu überwinden und den Täter anzuklagen. Er sitzt heute im Gefängnis. “Jetzt lebe ich in einem Internat, wo ich meinen Schulabschluss machen kann”, erzählt Amidha Kovu. Sie ist entschlossener denn je, sich nicht unterkriegen zu lassen.

Information und publikumsnahe Beratung
In der Radio-Sendung von Nelico tauschen sich regelmässig Sozialarbeiterinnen, Polizeibeamte, Anwältinnen, Politiker sowie Überlebende über geschlechterspezifische Gewalt aus. Das Publikum kann per Telefon oder Social Media von eigenen Erlebnissen berichten oder Fragen stellen.
Manche möchten wissen, wie sie sich bei Angriffen verhalten oder ein Opfer unterstützen können. Andere möchten wissen, was mit geschlechterspezifischer Gewalt genau gemeint ist oder wie sich das Problem auf die Entwicklung Tansanias auswirkt.

125’000 Zuhörer mit grossem Interesse
Das Programm kommt an. “Es wir erhalten viele Anrufe, manchmal kommen wir mit dem Beantworten kaum nach”, berichtet Nelico-Direktorin Paulina Alexander. Manchmal wird den Zuhörern erst durch die Sendung bewusst, dass sie selbst betroffen sind.

Die Sendungen sind für Nelico ein wichtiges Instrument, denn viele Menschen haben keinen Internetzugang. Aber so gut wie alle hören Radio. In den ländlichen Gebieten nehmen die Leute das Radio mit aufs Feld und hören die Sendungen während der Arbeit. So erreicht Nelico pro Sendung potenziell etwa 125’000 Zuhörer. Darunter auch Menschen, die wie Amidha Kovu nach einer Gewalttat Hilfe brauchen.

*Name geändert

Ähnliche Beiträge

Gruppenbild mit fünf jungen Frauen aus Tansania.

Ebli: Junge Frauen besiegen aus eigener Kraft die Armut

Jung, schwanger und auf sich alleine gestellt: Eine Frühschwangerschaft führt Mädchen und junge Frauen in Tansania oft in eine aussichtslose Situation. Ein Schulabbruch, der Abstieg in Armut und Perspektivenlosigkeit ist ihnen vorgezeichnet. Adela Mazengo hätte es ähnlich ergehen können. Ein Ausbildungsprogramm von Ebli bot ihr eine Chance, die sie nutzte.
Catherine Hollinger, Programmkoordinatorin Tansania

Weiterlesen »
Das Hauptgebeude des Kairuki-Spitals in Daressalaam.

The Bulldozer- Neuer Präsident in Tansania

Im Oktober 2015 hat mit John Magufuli ein neuer Präsident in Tansania sein Amt angetreten. Sein Wille nicht nur über Reformen zu sprechen, sondern auch umzusetzen, zeigt sich an vielen konkreten Beispielen. Dies hat ihm den Spitznamen “Bulldozer” eingebracht. Er setzt damit ein starkes Zeichen gegen Korruption.
Catherine Hollinger, Programmkoordinatorin Tansania

Weiterlesen »
Frauen in violetten T-Shirts halten weisse Schilder hoch. Vor ihnen ein Banner mit der Aufschrit Lifeline.

Schweigen ist nicht Gold

Wie jedes Jahr beginnen heute die internationalen 16 Aktionstage gegen Gewalt an Frauen. Zwischen dem 25. November und 10. Dezember finden weltweit Aktionen und Veranstaltungen statt, die das tabuisierte Thema öffentlich machen. Auch unsere südafrikanische Partnerorganisation Lifeline organisierte heute einen Protestmarsch in Pietermaritzburg.
Hafid Derbal, Programmverantwortlicher Südafrika und Zimbabwe

Weiterlesen »