Projekte in Zimbabwe

In Zimbabwe zählt die Meinung der Jugendlichen wenig. Sie leben oft mit den Folgen von HIV/Aids, der Tabuisierung Betroffener und gesellschaftlicher Ausgrenzung. Ohne Zukunftsperspektiven gehen viele in die Migration.

Lebensperspektiven trotz HIV/Aids

In Zimbabwe gibt es kaum eine Familie, die nicht von der Aidspandemie betroffen ist. HIV-positive Jugendliche leiden oft nicht nur unter der eigentlichen Erkrankung, die Gesellschaft schliesst sie auch sozial und ökonomisch aus. Aus Verzweiflung verlassen viele ihre Heimat. Unsere Partnerorganisation Million Memory Project Zimbabwe (MMPZ) stärkt diese Jugendlichen mit einem Ausbildungsprogramm und psychosozialer Unterstützung.

Die Lebenskompetenzen von Jugendlichen stärken

Armut und eine der weltweit höchsten HIV/Aidsraten: In Zimbabwe lebt rund 14 Prozent der Bevölkerung mit dem HIV-Virus. Die prekäre wirtschaftliche Lage treibt viele junge Zimbabwer nach Südafrika oder Botswana. Dort werden sie aufgrund ihres illegalen Status oft ausgebeutet. Unsere Partnerorganisation Community Working Group on Health (CWGH) fördert das psychosoziale Wohlbefinden und leistet Sensibilisierungsarbeit zur sexuellen reproduktiven Gesundheit von Jugendlichen. Zudem erarbeitet sie mit der Bevölkerung Perspektiven für Jugendliche und schafft dadurch Alternativen zur Migration.

Basisinformationen

Simplified map of Zimbabwe

Grösse: 390 757 km² (9,5 mal die Schweiz)

Einwohner: 13,1 Mio. (1,5 mal die Schweiz)

Human Development Index: 0.516 (Rang 154 von 185 Ländern)

Einkommensverteilung in %: 79,4 (0 = Gleichverteilung / 100% = eine Person hat alles)

Anteil Bevölkerung von 0 bis 24 Jahre: 60,5% (Schweiz: 26,5%)

Mordrate: 25 pro 100 000 Einwohner (Schweiz: 0,6)

Arbeitsschwerpunkt: Gesundheit

Projektkoordination

Hafid Derbal
Programmkoordination Zimbabwe und Südafrika
061 335 91 54 | Hafid.Derbal(a)terredeshommes.ch
Hafid DerbalProgrammkoordination Zimbabwe und Südafrika

061 335 91 54 | Hafid.Derbal(a)terredeshommes.ch